Baubeginn des neuen Firmensitzes der Kampmann GmbH

    Bielefelder Traditionsunternehmen zieht nach Borgholzhausen. Nach fast 100 Jahren wird die Kampmann GmbH – international Ende 2017 Bielefeld Quelle verlassen und ihre Produktionsstätte als auch den privaten Lebensmittelpunkt nach Borgholzhausen verlegen. Mit dem Spatenstich am 30. August 2017 gaben Bürgermeister Dirk Speckmann und das Unternehmerehepaar Eveline und Jürgen Kampmann das „Go“ für den Baubeginn des neuen Firmensitzes der Kampmann GmbH – international Am Stadtgraben im Baugebiet Enkefeld Ost.

    „Dass die Vertreter der Stadt Borgholzhausen, allen voran Bürgermeister Dirk Speckmann, für energetisches, zukunftsorientiertes Bauen werben, hat uns überzeugt. Innovation und Nachhaltigkeit gehören seit jeher zu den zukunftsweisenden Tugenden, mit denen unser Unternehmen erfolgreich am Markt besteht“, betont Geschäftsführerin Eveline Kampmann.

    Auf 3.100 qm wird der künftige Firmensitz mit Büro-, Produktions-, Ausstellungs- und Lagerflächen in hochwertiger, repräsentativer und dank Holzständerbauweise (mit Niedrigenergiestandard) auch energetisch sehr nachhaltiger Bauform errichtet. Das Gebäude kommt komplett ohne fossile Brennstoffe aus und setzt mit der ökologischen Bauweise im Gewerbebau neue Maßstäbe.

    Neben einem großzügigen Lager für die Merchandisekollektionen der Kunden aus Stadt- und Destinationsmarketing wie z.B. die Inseln Helgoland, Wangerooge, Langeoog usw. bietet der Neubau auch viel Platz für die Stickereiproduktion und Transferdruckabteilung. Die Verwaltung wird in Licht durchfluteten, modernen Büros eingebettet. Besonders freuen kann sich das Vertriebsteam des Unternehmens auf die neuen Präsentationsräume – fast 60 qm allein für Berufsbekleidung für Industrie, Handwerk und Gastronomie/Hotellerie und der 174 qm große im Obergeschoß angesiedelte Showroom für „haptische Werbemittel.

    Besondere Zeichen setzt der Neubau auch im Sinne von Barrierefreiheit. „Mit Hilfe eines Blindenleitsystems werden wir nichtsehenden Kunden helfen, sich bei uns zu orientieren. Der Weg zum Verkaufsraum für Hilfsartikel und speziell gefertigte Blindenprodukte wird mit dem System ausgestattet. Dank unserer stickbaren Brailleschrift können beispielsweise Rucksäcke für die Kinder in den Blindenschulen mit Namen versehen werden. In Blusen, Hemden oder Hosen kann die Farbbezeichnung dezent in den Saum gestickt werden. Das erleichtert die Selbständigkeit nicht sehender Menschen bereits morgens am Kleiderschrank oder in der Waschküche“, erläutert Jürgen Kampmann Sales Manager und Produkt Designer des Unternehmens.

    Ihm ist es gelungen, ein Stickprogramm zu entwickeln, das die von dem Franzosen Louis Braille bereits 1825 erdachte Punktschrift (Brailleschrift) für sehgeschädigte Menschen dank haptischer Erhabenheit verwertbar stickt. Für dieses Verfahren, das sich die Kampmann GmbH – international hat patentieren lassen, wurden dem Unternehmen bereits zahlreiche Auszeichnungen verliehen.

    „Die Kampmann GmbH – international bereichert unseren Branchenmix und wird die Bekanntheit unserer Stadt deutlich erhöhen“, freut sich Bürgermeister Dirk Speckmann.

    Zum ersten Spatenstich treffen sich (von links) Kerstin Otte, Peter Brendel, Eveline und Jürgen Kampmann, Bürgermeister Dirk Speckmann und Norma Bopp-Strecker